Theater Meschugge (Deutschland/Frankreich)

Chair de ma chair

Mainzer Kammerspiele Dauer: ca. 80 Minuten

Theater Meschugge

Das Wort „meschugge“ kommt aus dem Jiddischen und bedeutet soviel wie verrückt. Und das Theater Meschugge ist in der Tat verrückt und macht verrückt, berührt und reißt mit. In Frankreich längst gefeierte Stars der Figurentheater-Szene und zu Gast in Nationaltheatern genauso wie kleinen Off-Häusern, wird das Theater Meschugge jetzt auch in Deutschland zunehmend bekannter.

Chair de ma chair

Inspiriert von dem Roman der rumänischen Schriftstellerin Aglaja Veteranyi „Warum das Kind in der Polenta kocht“ erzählt ILKA SCHÖNBEIN in „Chair de ma chair – Mein eigen Fleisch und Blut“ die Kindheitserinnerungen einer Zirkustochter in zärtlich-poetischen und zuweilen auch alptraumhaften Szenen. Im Zentrum steht die von allgegenwärtiger Einsamkeit und Sehnsucht nach Zuwendung bestimmte Mutter-Tochter-Beziehung. Mit Masken, Prothesen, Objekten und dem eigenen Körper findet Ilka Schönbein unvergessliche Bilder von Liebe, Trauer, Missbrauch, Lügen und Verrat.

Kommentare

^

Kommentare sind geschlossen.