Stan's Cafe (Großbritannien)

Of all the people in the world (Germany)

Mainzer Kammerspiele
Freitag, 13.05.2011 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Samstag, 14.05.2011 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Sonntag, 15.05.2011 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Montag, 16.05.2011 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Stan's Cafe -  Of all the people in the world | Fotograf: Ed DimsdaleStan's Cafe -  Of all the people in the world | Fotograf: Ed Dimsdale

Stan's Cafe

Stan’s Cafe ist ein Zusammenschluss von Performance-Künstler mit Hang zur ungewöhnlichen Perspektive. Unter der künstlerischen Leitung von James Yarker hat sie sich einen Namen mit Formaten zwischen Schauspiel, bildender Kunst und Film gemacht. Sie sind zu Gast bei Festivals wie „Theater der Welt“, den Wiener Festwochen und in Hamburg auf Kampnagel. In Mainz waren sie erstmals 2009 bei no strings attached zu sehen, wo sie Publikum und Kritik mit eindrücklichen Szenen in einer schlauchartigen Bühne begeisterte.

Of all the people in the world (Germany)

Bei Stan’s Cafe sind wir alle gleich – jeder Mensch ein Reiskorn. 60 Reiskörner wiegen ein Gramm, 1,36 Tonnen, 1.360 Kilo Reis, 81 Millionen Reiskörner – das ist Deutschland. Das Künstlerkollektiv aus Birmingham entwickelte einen Katalog von mehreren tausend eigensinnigen Fragen und Antworten über die Welt. Die Antwort wird in Reiskörnern ausgewogen und in der täglich wachsenden und sich wandelnden Installation platziert. So entsteht eine neue Sicht auf die Welt in einer täglich wachsenden Hügellandschaft, die nüchterne Statistik wird sinnlich erfahrbar, wird zu einer Landkarte aus Reis voller Überraschungen und schockierender Entdeckungen.

„Es gibt die Berge der Lebenden und die Hügel der Toten. Es gibt den riesigen Berg der Menschen, die heute bei McDonald’s essen werden, und das Vorgebirge der Menschen, die bei Greenpeace Mitglied sind. (…) Sanfte Verrückte wiegen immer wieder neue Menschenberge aus (…) Und nun verwandeln sie Statistik in Masse, Quote in Anschauung.“ (Die Zeit, 23.6.2005)

Regie: James Yarker und Craig Stephens
Performer: Craig Stephens, Christine Dugrenier, Jack Trow, Jake Oldershaw
Sound und Musik: JonWard

Mit Unterstützung des Arts Council England und des BirminghamCity Council

Kommentare

^

Hinterlasse eine Antwort