Stuffed Puppet Theatre (Australien/Niederlande)

Punch and Judy in Afghanistan

Mainzer Kammerspiele Dauer: ca. 40 Minuten ohne Pause

Stuffed Puppet Theatre

Der in Australien geborene Neville Tranter lebt heute in Amsterdam und gilt als einer der berühmtesten Puppenspieler der Welt. Bei „no strings attached“ ist er seit 1998 Stammgast – seine unverwechselbare Art, auf der Bühne sichtbar mit seinen Klappmaulpuppen zu interagieren und auch sein bisweilen bitterböser Humor machen seine Auftritte immer wieder zu einem fantastischen Erlebnis.

Punch and Judy in Afghanistan

When East meets West, who will be laughing in the End?

Zwei aus dem Westen reisen durch Afghanistan. Als während einer Sightseeing-Tour aber das Kamel mit Emil auf dem Rücken in Richtung Tora Bora durchbrennt, bleibt Brian nichts anderes übrig, als sich auf die Suche nach seinem Freund zu machen. Dabei begegnet er Mister Punch und seiner Frau Judy. Doch wo ist Emil – und was ist mit ihm passiert? Die Antworten auf seine Fragen lassen kein Happy End erwarten …

Das Stück entstand als Auftragsarbeit für das Theaterfestival der diesjährigen Kulturhauptstadt Europas, „Linz09“. Für Tranter stellte die Umsetzung eines Kasper-Stückes eine ganz neue Herausforderung dar. Vor allem war es aber eine Chance, mit den klassischen Charakteren des Puppenspiels zum einen „back to the roots“ zu gelangen, um im selben Moment mit Afghanistan eine hochaktuelle Thematik aufzugreifen.

„The main question and probably the main theme in ‚Punch and Judy in Afghanistan’ is ‚How does a puppeteer and his puppets survive in Afghanistan?’ And how do I make that funny and moving at the same time?“ (Neville Tranter)

Konzept, Text, Puppen und Spiel: Neville Tranter

Eine Produktion im Auftrag von Linz09 in Koproduktion mit FIDENA

Kommentare

^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.