Theater Meschugge (Frankreich/Deutschland)

Winterreise

Theater Meschugge

„Meschugge“ – wir kennen das Wort aus der Umgangssprache, es kommt aus dem Jiddischen und bedeutet soviel wie verrückt. Und das Theater Meschugge ist in der Tat verrückt und macht verrückt, berührt und reißt mit. In Frankreich längst gefeierte Stars der Figurentheater-Szene und zu Gast in Nationaltheatern genauso wie kleinen Off-Häusern, wird das Theater Meschugge jetzt auch in Deutschland zunehmend bekannter.

Winterreise

Das Theater Meschugge, bereits mit den grandiosen „Metamorphosen“ beim FigurenTheaterFestival 2001 zu Gast in Mainz, hat eines der bekanntesten musikalischen Werke Deutschlands, Schuberts Liederzyklus „Winterreise“, für das Figurentheater adaptiert. Ilka Schönbein nimmt das Publikum mit in die eisige Kälte, die sie gefrieren und zerbrechen lässt. Verstörte Gesichter, hagere Torsos, gebrochene Gliedmaße – Ilka Schönbein hat Masken und Figuren gestaltet, denen sie fast beunruhigend echtes Leben einhaucht. Begleitet wird sie von Kontratenor Christian Ilg, der Schauspielerin Paule d’Heria und dem Akkordeonisten Rudi Meier. Die „Winterreise“ begeisterte Fachpublikum und Presse unter anderem beim großen internationalen Figurentheater-Festival in Charleville-Mézières.

Kommentare

^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.